Aquarienschnecken

Brotia

Brotia pagodula,

kommt in Südostasien überwiegend in schnell fließenden Gewässern vor. Ihre Hauptnahrung besteht aus Algen, Detritus und Microorganismen, im Aquarium nehmen sie bei mir bereitwillig Löwenzahn, Herbstlaub von Buche - Eiche und Walnuss an. Jeden dritten Tag füttere ich die Tiere mit Staubfutter auf Spirulina Basis.

PH 7,5

GH 15

KH 8 und die Temperatur schwankt zwischen 22 und 24°C

Brotia herculea

Ich halte meine 6 nahezu Ausgewachsenen Herkulesschnecken in einem 70 Liter fassenden Aquarium. Der Name Herkules kommt von der Größe die diese schönen Schnecken erreichen können, mein größtes Tier misst stolze 10,5 cm. Gefüttert werden die Tiere mit Herbstlaub, Futtertabletten auf Spirulina Basis und herkömmlichen Fischfutter.

Tylomelania

Tylomelania perfecta

Diese Schnecken haben in der Natur einen kräftigen kalkigen Überzug. Bei mir leben die Tiere in einem 200 Liter Aquarium. PH 7.5 ---GH 15 --- KH 9 --- Temp. 22 - 26°C

Tylomelania patriarchalis

Tylomelania spec. "Mini Yellow"

Tylomelania spec. Orange

Anentome (Clea) helena 

 

Dieses Tier wird im allgemeinen als Raubschnecke bezeichnet. Viele die ein "Schneckenproblem" haben setzen sie zur bekämpfung gegen Blasen,-und Posthornschnecken ein....dabei ist des Rätsels Lösung so einfach....

Wer eine Schneckeninvasion in seinem Aquarium hat der Füttert eindeutig viel zu viel.

Sind genügend Schnecken im Aquarium vorhanden , das ist sehr oft der Fall, dann vermehren sich auch die Raubschnecken...

Das Angebot an Futter bestimmt hier die Vermehrung und man hat ganz schnell eine "Anentome helena Plage"

An die Wasserbeschaffenheit stellt diese Schnecke keine Ansprüche. Das Wasser sollte nur nicht zu weich sein da sonst Gehäuseschäden vorprogrammiert sind. Die Helena frißt auch alle anderen Futtersorten fürs Aquarium wobei sie natürlich Fleischliches vorzieht. Ansonsten ist es ein ruhiger Pflegling der zum größten Teil im Bodengrund auf Beute lauert, es schaut dann nur der Rüssel aus dem Sand oder Kies. Diesen Tieren wird auch Nachgesagt das sie Garnelen jagen...das kann ich mir bei gesunden Garnelen so nicht vorstellen. Vermutlich handelt es sich dabei um Kranke und Schwache Tiere denen eine Flucht vor den Raubschnecken nicht möglich ist.

Melanoides maculata

 

Diese Lebendgebärende Schwarze Turmdeckelschnecke ist wie ihr Malaiischer Verwandter der Regenwurm des Aquariums. Die Tiere fressen die Futterreste im Bodengrund und lockern ihn dabei auf, was dann den Pflanzenwurzeln zugute kommt. Ans Wasser werden keine großen Ansprüche gestellt, es sollte allerdings...wie auf dem Bild zu sehen ist... nicht zu weich sein, da sonst Gehäuseschäden vorprogrammiert sind. Die Tiere auf dem Bild habe ich von jemandem mit Hochzuchtgarnelen bekommen, das Wasser dort war extrem weich. Der Nachwuchs jetzt bei mir zeigt ein schönes Schwarz und Schäden sind hier jetzt eher selten.

Melanoides tuberculata

 

Die Malaiische Turmdeckelschnecke ist der Regenwurm des Aquariums schlechthin. Sie wird auch als TDS bezeichnet, was nur die Abkürzung für Turmdeckelschnecke ist. Es gibt mehrere Unterarten die man kaum unterscheiden kann.

Als ich, Anfang 1971 mein erstes Aquarium bekam, waren Schnecken im selbigen noch als Plagegeister angesehen. Damals wußte man noch nicht das diese Tiere nützlich sind. Nicht nur das sie den Bodengrund auflockern, nein sie sind auch ein super Indikator für die Wasserqualität...

Wenn die Schnecken in Massen tagsüber aus dem Boden kommen und in Richtung Wasseroberfläche streben dann sollte man mal über einen Wassertest nachdenken, denn dann stimmt mit dem Aquarium etwas nicht. Es könnte auch Sauerstoffmangel sein der die Tiere aus dem Boden treibt. In diesem Fall hilft ein großzügiges absaugen des Bodengrundes mit einem 50 % igen Wasserwechsel. Allerdings kommen die Schnecken auch aus ihrem Versteck wenn es Futter gibt, das sollte man natürlich nicht mit der Massenflucht verwechseln. Ans Wasser werden so gut wie keine Ansprüche gestellt. Die Tiere sind Lebendgebärend.

Thiara scabra 

(ich weiß...dieser Name ist nicht mehr gültig aber ich kann mir den neuen einfach nicht merken)

 

Die Gestachelte Turmdeckelschnecke ist ein weiterer Kandidat als "Regenwurm" im Aquarium. Die ersten 10 Tiere bekam ich Anfang April 2015. Jetzt leben sie als Restevernichter in 3 Aquarien in denen ich Zwergkrebse und Garnelen vermehre...sie machen ihren Job recht ordentlich da ich wegen dem Krebs,-und Garnelennachwuchs fast täglich füttere vermehren sich natürlich auch die Schnecken recht schnell. Deshalb gebe ich immer welche ab.