Euryrhynchus amazoniensis -             Amazonas Laubgarnele

Lat.Name:     Euryrhynchus amazonensis
Geb.Name:    Amazonas Laub-Garnele
Herkunft:     
  Amazonasgebiet
Größe:           Männchen 3cm, Weibchen 3cm
pH:                4,5 - 6,5
GH:                3 - 10
KH:                0 - 3
Temp.:          23 - 28°C (optimal 24 - 26°C)

Die Amazonas Laubgarnele lebt, wie schon der Name vermuten läßt, im Amazonasgebiet, in kleinen Flüßen und Bächen, überwiegend in Laubansammlungen. Das ist auch der Grund warum die Tiere recht selten im Handel zu finden sind weil es sehr schwer ist die Garnelen überhaupt in der Natur zu entdecken. Euryrhynchus amazoniensis gehört wie auch Macrobrachium zu den Großarmgarnelen allerdings gibt es einen riesigen Unterschied...Laubgarnelen werden nur etwa 2 cm groß...natürlich ohne Scheren. Da die Tiere in der Natur nur im Schwarzwasser zu finden sind, sollten sie im Aquarium auch bei den dementsprechenden Wasserwerten gehalten werden. PH von 5,0 bis 6,5...GH 2 und 8....KH 0 bis 3 und einen Leitwert von 200-300 MicroSimens dann fühlen sich die Zwerge so richtig wohl. Die Einrichtung des Aquariums sollte eine dichte Bepflanzung haben, viele Versteckmöglichkeiten und Laub...jede Menge Laub.... Gefressen wird überwiegend Proteinreich, in Form von Wasserflöhen, Mückenlarven und hin und wieder Artemia, gefrostet oder Lebend spielt dabei keine Rolle. Auch herkömmliches Garnelenfutter kann man den Tieren anbieten.

Mitte Dezember 2017 bekam ich 11 wundervolle Zwerge von einem Freund. Die Tiere sitzen zur Zeit noch in einem 25 Liter Quarantäne-Aquarium mit extrem viel Laub (Buche & Eiche)...nach dem Einsetzen waren die Garnelen innerhalb weniger Sekunden weg...einfach weg...spurlos verschwunden ... erst gestern (19.12.2017) konnte ich zwei ...Scheren... dabei beobachten wie sie sich Wasserflöhe geangelt haben. Sie scheinen also noch zu leben...zumindest hab ich keine toten Tiere entdecken können.

Hier sieht man, im Eingewöhnungs-Behälter, eine Laubgarnele mit nur einer Schere, so etwas kann beim Transport passieren ist aber nicht weiter schlimm da die Tiere sie mit jeder Häutung ein Stück regenerieren. Im Quarantänebecken heißt es nun, die Garnelen gut beobachten und kontrollieren ob sie Gesund sind oder Parasiten haben. Wenn nichts dazwischen kommt, können die Tiere in gut 10 Wochen ihr endgültiges Zuhause beziehen.

19.12.2017    Hab ein tragendes Mädel entdeckt...