Macrobrachium asperulum

Lat.Name:     Macrobrachium asperulum
Geb.Name:   
Herkunft:     
  Taiwan
Größe:           Männchen 8 cm , Weibchen 6 cm
pH:                7,0 - 8,5
GH:                5 - 25
KH:                5 - 20
Temp.:          20 - 30°C (optimal 24 - 26°C)

Wir konnten 20 dieser prächtigen Tiere importieren
zur Zeit sitzen 3 tragende Mädels in "Einzelhaft"

Macrobrachium asperulum Männchen
Macrobrachium asperulum Männchen
Macrobrachium asperulum ... Weibchen mit Eiern
Macrobrachium asperulum ... Weibchen mit Eiern

Macrobrachium asperulum gehört zu den größeren Süßwassergarnelen, die erst seit kurzem in Böhmen und der Slowakei gezüchtet werden. Interessanterweise sind sie zufällig als Beifang aus Taiwan nach Europa gekommen und ein erfahrener Aquarianer hat es geschafft, sie zu vermehren.  

 

Erwachsene Männchen werden mit Scheren bis zu 12 cm groß. Sie haben eine schöne blassgrüne bis dunkelbraune Färbung, der Schwanz kann ziegelrot und mit glitzerndem Grün überzogen sein. Weibchen sind kleiner und haben eine dickere Bauchpartie. Die Eizahl kann je nach Größe des Weibchens zwischen 30 und 150 liegen.

Die Garnelen sind nicht besonders friedlich aber auch nicht extrem aggressiv. In einem großen Aquarium können sie mit kleineren Arten von Garnelen oder Fischen gehalten werden, allerdings können die Mitbewohner den Großarmgarnelen schon mal zum Opfer fallen. Wenn sie jedoch ausreichend ernährt werden, treten selten Probleme auf. Männchen haben ein territoriales Verhalten, daher wird empfohlen zur Zucht 1 Männchen und 2 Weibchen in einem 50-Liter-Becken anzusetzen. Zur Aufzucht werden jedoch größere Aquarien gebraucht. Bei den Wasserwerten sind  M. asperulum sehr tolerant. Gefüttert wird mit Flockenfutter, Garnelensticks, Welstabs, Gefriergetrockneten oder Tiefkühl Wasserflöhen...Mückenlarven...Artemia o.Ä., die Garnelen sind nicht wählerisch. Auch Laub und Grünkost kann ab und an verfüttert werden.

Nach 56 Tagen Tragzeit hat das erste Weibchen seine Babys entlassen
Nach 56 Tagen Tragzeit hat das erste Weibchen seine Babys entlassen